Mountainbike Basics - Tipps und Tricks

woom geht OFF. OFFroad genauer gesagt. Denn dort ist das neue woom Mountainbike am allerliebsten unterwegs. In unserem aktuellen Blog-Beitrag gehen wir daher der Frage nach, warum Mountainbiken so eine tolle Sportart ist. Außerdem erfahrt ihr, mit welchen Übungen sich die MTB-Skills trainieren und verbessern lassen und wir geben ein paar Tipps zur Fahrtechnik. Also, OFF we go!

 Warum überhaupt ein Mountainbike?

Mountainbiken ist eine geniale Sportart. Es trainiert das Gleichgewichtsgefühl und die Reaktionsfähigkeit und fördert Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse. Auch Kraft und Ausdauer verbessern sich beim Mountainbiken. Und das Beste daran: mit dem Mountainbike lässt sich die Natur und deren Erlebnisvielfalt ganz toll gemeinsam entdecken. Zwar kann man Berge und Täler, Flora und Fauna, Sonne und Regen, Anstrengung und Müdigkeit, Gipfelerlebnisse und gemeinsame Lagerfeuer auch ohne Rad erleben, doch mit dem Mountainbike macht es einfach viel mehr Spaß. Tatsache!



 

Odoo CMS – ein umfassendes Bild


Mountainbike-Skills trainieren und verbessern

Ein gutes Gleichgewichtsgefühl ist eine wichtige Grundfertigkeit beim Mountainbiken, weshalb sich die folgenden  Übungen speziell aufs Gleichtgewichtstraining konzentrieren.
Trainiert wird das Gleichgewicht am besten durch möglichst langsames Fahren bei gleichzeitigem Bewältigen bestimmter Aufgaben. 


  • Zum Beispiel lasst ihr eure Kids eine Linie entlang oder einen ganz engen Achter fahren. Beginnen könnt ihr mit einem größeren Achter, bis sich die Kids sicher genug fühlen, um den Achter immer kleiner werden zu lassen. 


  • Die Kids können auch versuchen, kurz stehen zu bleiben und dann ohne Absteigen weiter zu fahren. Diese Übung kann man auch noch um einen Schwierigkeitslevel erhöhen: 


  • Wer kann am längsten auf einer Stelle stehen? An der Ampel warten und nicht absteigen müssen? Das lernt man nicht von Heute auf Morgen, es setzt einiges an Übung voraus. Ziel bei dieser Übung ist, mit beiden Füßen auf den Pedalen zu stehen und das Fahrrad bei aufrechter Körperhaltung so ruhig wie möglich zu halten. Eine optimale Übung, um die Balance zu optimieren und bessere Starts und Stopps hinzulegen. Dafür eignet sich folgende Vorübung besonders gut. Der Vorderreifen wird frontal oder seitlich an einen Pfosten gelehnt, dadurch erhält man jeweils etwas weniger bis etwas mehr Halt: je nachdem wie viel Fläche des Vorderreifens auf dem Pfosten aufliegt, lässt sich der Schwierigkeitslevel erhöhen oder reduzieren.

  • Auch Vollbremsungen trainieren macht Spaß. Dafür nimmt man ein Seil oder markiert mit Kreide eine Ziellinie und versucht, genau auf dem Seil bzw. der Linie stehen zu bleiben. Wer traut sich am schnellsten anzufahren und schafft es trotzdem genau auf dem Seil stehen zu bleiben?


    MTB-Fahrtechnik: Basics & Tipps

    Hat man Gleichgewicht und Reaktionsfähigkeit gut trainiert, steht dem nächsten Mountainbike-Abenteuer nichts mehr     im Weg. Dabei gibt es ein paar wichtige Dinge, die man beim Mountainbiken, insbesondere beim Bergabfahren,     beachten sollte.


  • Für ein effektives und kräfteschonendes Bergabfahren sollte der Körperschwerpunkt über dem Tretlager positioniert werden, das bedeutet, man nimmt eine leicht zurückgelehnte Haltung ein. Die Beine sind dabei auf den waagrecht gestellten Pedalen leicht angewinkelt. Die Arme sind ebenfalls leicht angewinkelt. So kann man möglichst schnell auf Hindernisse oder Unebenheiten reagieren.


  • Außerdem wird der Sattel ein wenig weiter nach unten gestellt. Einfach deshalb, weil durch den tieferen Schwerpunkt ein noch besseres Gleichgewichtsgefühl ermöglicht wird und man so auch leichter und schneller die Füße auf den Boden bekommt. 


  • Bei steileren Abfahrten das Gewicht noch etwas weiter nach hinten verlagern und sowohl die Vorder- als auch die Hinterbremse benutzen. Besonders auf Schotterwegen oder anderem rutschigen Untergrund ist vorsichtiges, dosiertes Bremsen wichtig.


    So jetzt aber ab nach draußen! Und viel Spaß beim Üben und Ausprobieren!