Wer früher radelt, bleibt länger fit

 

 

Kinder möglichst früh fürs Fahrradfahren zu begeistern, macht sich ein Leben lang bezahlt.

Radfahren ist gut. Das wissen wir bei woom natürlich und genau deshalb haben wir es uns zum Ziel gesetzt, dass möglichst viele Kinder die Freude am Radfahren entdecken. Denn Radfahren bringt eine ganze Reihe von Vorteilen:

  •   Gesundheit
  •   Gemeinsame Erlebnisse bleiben in Erinnerung
  •   Radfahren macht Kinder selbstständig  

 

Gesundheit

Früher wurde dazu geraten, drei Mal in der Woche Sport zu treiben, um fit zu bleiben. Das schadet natürlich auch heute nicht. Doch inzwischen ist gut belegt, dass auch regelmäßige, moderate Bewegung einen großen Beitrag zur Gesundheit leistet. Und dieser Beitrag kann schon darin bestehen, zu Fuß zu gehen – oder tägliche Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Wer sich schon als Kind daran gewöhnt, regelmäßig Rad zu fahren, kann davon ein Leben lang gesundheitlich profitieren. Radfahren stärkt Kraft, Ausdauer und Gleichgewichtssinn und wer sich aktiv an der frischen Luft bewegt, statt passiv in Auto, Bus oder U-Bahn, stärkt außerdem sein Immunsystem.


Gemeinsame Erlebnisse bleiben in Erinnerung

Und Radfahren macht dabei auch noch Spaß. Regelmäßige Bewegung wie Radfahren tut unserem Wohlbefinden gut und hilft, auf die positiven Seiten des Lebens zu fokussieren. Dies gilt noch mehr, wenn die Tätigkeiten gemeinsam ausgeübt werden. Auch wenn es im Alltag manchmal untergeht: Es sind nicht die Nachmittage auf der Couch, sondern diese gemeinsamen Erlebnisse, an die Eltern und vor allem Kinder noch Jahre später mit Freude denken.  Das gilt nicht nur für den großen Ausflug in der Freizeit – auch der regelmäßige gemeinsame Weg in den Kindergarten oder in die Schule kann eine schöne Erinnerung sein.


Radfahren macht Kinder selbstständiger

Nicht nur der Moment, in dem die Kinder zum ersten Mal selber in die Pedale treten und davon fahren, lässt Kinder sichtlich wachsen und erfüllt die Eltern mit Stolz. Ab einem gewissen Alter, in dem die Kinder auf dem Rad alleine unterwegs sind, verbessert das Radfahren außerdem deren Mobilität und rückt für sie ohne Rad schwer erreichbare Ziele näher. Sie kommen alleine und ohne Hilfe zu Freizeiteinrichtungen oder Freunden und werden so selbstständiger.


Fazit: Wer regelmäßig radelt, vor allem im Freien, verbessert  sein Balancegefühl, trainiert seine Koordinationsfähigkeit und beugt einer Menge Krankheiten, von Diabetes, über Krebs bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor. Und da man beim Radeln nachweislich Stress abbaut, macht es auch noch glücklich – sowohl die Kinder als auch die Eltern.

Also nix wie raus aufs Rad, am besten mit der ganzen Familie! Es lohnt sich.