Das woom 3 Automatix in einem Buch des Grassimuseum für Angewandte Kunst

das woom 3 automatix im Buch Bikes! Das Fahrrad neu erfinden.

Zum 200-jährigen Jubiläum der Erfindung des Fahrrades hält das Grassimuseum Leipzig eine Fahrradschau ab. Mit dabei ist das woom 3 Automatix, dem auch im Buch "BIKES!", im Kapitel "Fahrrad für alle" eine Doppelseite gewidmet ist:

"Leichtigkeit und Sicherheit - das zeichnet die Kinderräder von woom aus. Ihr Aluminiumrahmen mit dem charakteristisch geknickten Oberrohr springt sofort ins Auge. Doch die Fahrräder sind nicht nur formschön, sondern auch sehr durchdacht.

Rahmengeometrie und Pedalabstand (Q-Faktor) sind auf die kindliche Anatomie abgestimmt und durch den niedrigen Schwerpunkt liegt das Rad gut und sicher auf der Straße. Der tiefe Einstieg erleichtert zudem das Auf- und Absteigen. Hinzu kommt, dass das Gewicht deutlich unter dem üblicher Kinderräder liegt: Ein 16-Zoll-Rad wiegt gerade mal 5,6 Kilogramm.

Ein besonderes Merkmal der woom-Räder ist der Verzicht auf den Rücktritt. Alle Modelle verfügen über einen Freilauf, dessen Vorteil darin liegt, dass beim Starten und Bremsen die Pedale immer in die richtige Position gebracht werden können. Die kleinen, leicht zu bedienenden Vorder- und Hinterradbremsen heben sich farblich voneinander ab und bringen so den Kindern spielend leicht die richtige Handhabung bei.

In das »Automatix« von woom wurde eine Automatikschaltung eingebaut, die unter Ausnutzung der Fliehkraft in einen anderen Gang wechselt, sobald eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht wird. So kann sich das Kind ganz auf das Fahren konzentrieren.

Als Extra-Sicherheitsfeature ist zwischen Vorderradgabel und Rahmenunterrohr ein Lenkeinschlagsbegrenzer angebracht, der sich leicht befestigen und wieder entfernen lässt. Er stabilisiert die Lenkung und erleichtert damit das Geradeausfahren, schützt vor einem Überdrehen des Lenkers und soll auf diese Weise das Unfallrisiko minimieren ."

Der Beitrag als PDF-Datei zum Download (1,2 MB)

 

woom 3 automatix Kinderfahrrad im Buch Bikes! Das Fahrrad neu erfinden. ® Lars Molitor 2017